05.05.2017

Südafrikanische Delegation zu Besuch in der Osnabrück Diakonie

Eine Delegation des Ev.-Luth. Kirchenkreises Mfolozi zu Gast in der Geschäftsstelle der Diakonie Osnabrück.

Eine Delegation des Ev.-Luth. Kirchenkreises Mfolozi zu Gast in der Geschäftsstelle der Diakonie Osnabrück.

„Wer versorgt bei Euch die Aidskranken?“ Mit dieser Frage thematisieren die südafrikanischen Gäste bei einem Besuch in der Geschäftsstelle der Diakonie Osnabrück das drängendste Problem ihrer Heimat. Während in der Region von Kwa-Zulu-Natal, aus der die siebenköpfige Delegation des Kirchenkreises Mfolozi stammt, ca. 40% der Bevölkerung HIV-positiv ist, gibt es in Deutschland anteilig weniger als 1% Aidskranke. „Diese werden von spezialisierten Beratungsstellen, Ärzten und ggf. Pflegediensten versorgt“, erläuterte Geschäftsführerin Sabine Weber, die die vielfältige Arbeit der Altenhilfe der Diakonie Osnabrücks vorstellt.

Die Begegnung mit der Geschäftsführung der Diakonie dient dem Austausch und Kennenlernen von Herausforderungen, Strukturen und gemeinsamen Projekten diakonischer Arbeit in Südafrika und Osnabrück. Die Delegation informierte sich unter Leitung von Pastor Friedemann Pannen über die Arbeit der Schuldnerberatung und Wohnungslosenhilfe in Melle. Außerdem stand das Cafè Mandela auf dem eintägigen Programm der Delegation. Hier wurde mit Mitarbeitenden der diakonischen Flüchtlingsarbeit über Fluchtgründe, Hilfsangebote und die deutsche Flüchtlingspolitik diskutiert.

Den Abschluss bildete der Singkreis im Küpper-Menke-Stift an der Sedanstraße. Während die Bewohnerinnen und Bewohner der Altenhilfeeinrichtung Volkslieder vortrugen, bot die stimmgewaltige südafrikanische Delegation traditionelle Lieder ihrer Heimat. Die Begeisterung über diese Begegnung und das gemeinsame Singen von Chorälen auf Zulu, Afrikaans, Englisch und Deutsch war an den Gesichtern aller Beteiligten abzulesen.

„Für die Diakonie Osnabrück sind solche Begegnungen sehr wichtig, weil wir damit über den eigenen Tellerrand schauen“, fasst Pannen, theologischer Geschäftsführer der Diakonie Osnabrück, den Tag zusammen und fährt fort: „Außerdem bestärkt uns das in unserem Engagement für die christlichen Gemeinden in Südafrika.“

Die Diakonie Osnabrück ist in ca. 40 Einrichtungen und Dienststellen im Bereich der Alten- und Jugendhilfe, in der Beratungsarbeit (insbesondere Suchtberatung) und in der Aus-, Fort-, und Weiterbildung tätig. Sie beschäftigt 2.000 Mitarbeitende in Stadt und Landkreis Osnabrück.