21.09.2017

Interaktive Ausstellung „Rosenstraße 76“ präsentiert neuen Werbe-Trailer im Internet

Den Link zum Trailer finden Sie im Text

Seit ihrer Eröffnung im März 2016 zählt die Dauerausstellung in den Berufsbildenden Schulen am Pottgraben bereits über 3.000 Besucher, die sich interaktiv mit der Thematik häuslicher Gewalt auseinandersetzten.

Dass die „Rosenstraße 76“ Erfolg verzeichnet, zeigen folgende Zahlen: Im Jahr 2016 wurden in Stadt und Landkreis Osnabrück 1.111 Fälle häuslicher Gewalt polizeilich registriert. Die Zahl ist im Vergleich zum Vorjahr um 21,42% gestiegen. In Niedersachsen wurde dagegen lediglich ein Anstieg von 8,45% festgestellt. Fachleute weisen darauf hin, dass in der Summe nicht mehr häusliche Gewalt ausgeübt wird, sondern dass sich das Anzeigeverhalten verändert. So ist davon auszugehen, dass die Ausstellung „Rosenstraße 76“ zu einer erheblichen Aufhellung des Dunkelfelds beiträgt.

Das Thema häusliche Gewalt ist jedoch nach wie vor ein Tabuthema. Viele Opfer zeigen aus Angst vor dem Täter oder Scham gar nicht erst an. Häufig möchte sich das Umfeld nicht einmischen. Doch häusliche Gewalt ist keine Privatangelegenheit, sondern ein gesellschaftliches Problem, das bisweilen unterschätzt und nur unzureichend in der öffentlichen Diskussion behandelt wird.

Vor diesem Hintergrund hat das Fachzentrum Faust in Regie der Berufspraktikantin Linda Jäger einen Werbe-Trailer zur Ausstellung produziert. Sechs Freunde erklärten sich für die Unterstützung dieses Projektes bereit, indem sie ihr schauspielerisches Talent unter Beweis stellten. Im zweiminütigen Trailer laufen die Darstellenden fröhlich und unbeschwert ein Treppenhaus hinauf. Sie kommen an einer Wohnungstür vorbei, hinter der eine lautstarke Auseinandersetzung zu hören ist und vermutlich Partnerschaftsgewalt ausgeübt wird. Die Stimmung schwenkt um. Die Gruppe ist verunsichert, fühlt sich hilflos und steht vor der Frage, was sie tun kann…

Hier geht's zum Trailer ...

Die im Trailer enthaltene Botschaft an alle lautet: Komm in die „Rosenstraße 76“. Schau hinter die Fassade und hab den Mut zu handeln, statt wegzuschauen. Nur so kann den Betroffenen geholfen werden. Was jeder Einzelne tun kann, um Häusliche Gewalt zu überwinden, erfahren Sie in der Ausstellung „Rosenstraße 76“.

Nähere Informationen und Anmeldung unter: www.rosenstrasse76-osnabrueck.de

Ihre Ansprechpartnerin:

Projektleiterin Andrea Gebbe, Tel.: 0541-76018952, Email: andrea.gebbe@dw-osl.de