19.09.2017

Ein Besuch bei der Bahnhofsmission Osnabrück – Seit einem Jahr mit neuem Leiter

Seit einem Jahr hat die Osnabrücker Bahnhofsmission einen neuen Leiter. Für Marcel Bohnenkamp und seine Mitarbeiter ist es jedes Mal eine Überraschung, wer durch die Tür der Hilfseinrichtung an Gleis 1 kommt. Ein Besuch.

„Wir sitzen hier im Tor der Stadt“, sagt der 46-Jährige. Die Bahnhofsmission sei auch ein wichtiger Knotenpunkt im sozialen Netzwerk der Stadt. Es ist eine ökumenische Einrichtung, die von der katholischen Caritas und der evangelischen Diakonie zusammen betrieben wird. Von hier aus vermitteln die Mitarbeiter die Bedürftigen bei Bedarf an verschiedene Hilfsorganisationen in Osnabrück. „Ich verstehe meinen Job so, dass ich Menschen, die Probleme haben, mit Menschen zusammenbringe, die Probleme lösen“, sagt Bohnenkamp. Jeder Besuch, jede Umstiegshilfe erlaubt den Mitarbeitern einen kleinen Einblick in ein fremdes Leben. Wie es weitergeht, wenn sie einen Fahrgast in den richtigen Zug bugsiert haben, erfahren sie fast nie. „Auch das muss man aushalten können“, sagt Bohnenkamp.

Sandra Dorn berichtet in der Neuen Osnabrücker Zeitung über ihren Besuch in der Einrichtung. Lesen Sie die gesamte Reportage unter

www.noz.de/lokales/osnabrueck