21.03.2018

EHRENAMTLICHE GESUCHT - Osnabrücker Telefonseelsorge hilft jetzt auch per Chat

ReginaTocke, hauptamtliche Mitarbeiterin der Telefonseelsorge Osnabrück, wird demnächst auch die Beratung per Chat anbieten.

ReginaTocke, hauptamtliche Mitarbeiterin der Telefonseelsorge Osnabrück, wird demnächst auch die Beratung per Chat anbieten.

Pastor Matthias Wille ist seit 2010 Leiter der Telefonseelsorge Osnabrück, die demnächst auch die Beratung im Chat anbieten wird. ***Stichworte*** Telefonseelsorge, Telefon-Seelsorge, Seelsorge, beraten, Beratung, Chat, Psychologen, Psychologe, Mailberatung, Chatberatung, Face-to-Face-Beratung.

Pastor Matthias Wille ist seit 2010 Leiter der Telefonseelsorge Osnabrück, die demnächst auch die Beratung im Chat anbieten wird. ***Stichworte*** Telefonseelsorge, Telefon-Seelsorge, Seelsorge, beraten, Beratung, Chat, Psychologen, Psychologe, Mailberatung, Chatberatung, Face-to-Face-Beratung. Fotos: David Ebener

Osnabrück. Die Chatberatung der Telefonseelsorge boomt derart, dass Hilfesuchende in der Regel auf einen freien Termin warten müssen. In Osnabrück geht in Kürze die erste Mitarbeiterin ans Netz. Das Team um Pastor Matthias Wille sucht zum Ausbau des Angebots dringend neue Ehrenamtliche.

70 ehrenamtliche Mitarbeiter sind es derzeit, denen Anrufer aus der Region am Telefon anonym rund um die Uhr ihr Herz ausschütten können. Und da ist so ziemlich alles dabei, was Menschen bewegen kann. „Von einem Kind, dessen Meerschweinchen gestorben ist, bis hin zur einsamen Rentnerin“, sagt Wille. Die Telefonseelsorge ist dezentral organisiert. Wer von Osnabrück aus die bundesweite kostenlose Nummer 0800/1110111 oder 0800/1110222 wählt, landet in der Regel auch bei einem der Ehrenamtlichen aus Stadt und Landkreis Osnabrück. Die Nummer der Anrufer wird im Display nicht angezeigt, die Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht. Bundesweit teilen sich evangelische und katholische Kirche die Zuständigkeit. In Osnabrück ist das Diakonische Werk Träger der Telefonseelsorge. Auch vom Handy aus ist der Anruf kostenlos, die Telekom übernimmt die Gebühren.

Chat bietet noch mehr Anonymität

Den Chat bedienten die Mitarbeiter bislang nicht. Regina Tocke, die den Osnabrücker Telefonseelsorge-Leiter Wille mit einigen Stunden hauptamtlich unterstützt, wird nun den Anfang machen und hofft auf ehrenamtliche Mitstreiter. Etwa ein Drittel der 120 Telefonseelsorgestellen in Deutschland bedient den Chat inzwischen. Nutzer können sich anonym anmelden und einen Termin buchen. „Momentan sind die Termine sofort weg“, sagt Tocke. Und ja, es sei etwas anderes als die telefonische Beratung. „Die Leute sind jünger.“ 60 bis 70 Prozent seien unter 30 Jahre alt, ergänzt Wille. Um den heißen Brei herum geredet wird selten im anonymen Chat. „Viele kommen schneller zum Kern des Problems“, berichtet Tocke. Ganz anders am Telefon. „Es gibt Leute, die hören die Stimme und legen sofort auf“, erzählt Wille.

Ehrenamtliche werden intensiv geschult

„Wir sind sowohl ein Krisentelefon als auch eine Anlaufstelle für viele, die regelmäßig anrufen“, sagt Wille. Wer ehrenamtlich für die Telefonseelsorge im Einsatz ist, ist in der Regel an 20 Tag- und fünf Nachtdiensten am Hörer. Das sind etwa vier Stunden alle zwei Wochen. Ein paar Mal im Jahr komme es vor, dass Menschen anrufen, die sich das Leben nehmen wollen. Damit müssen die Mitarbeiter umgehen können. Alle Ehrenamtlichen werden daher vor ihrem ersten Einsatz ein Jahr lang intensiv geschult und dann intensiv begleitet. Alle zwei Wochen treffen sie sich in Gruppen zur Supervision. „Für viele Ehrenamtliche ist es auch eine persönliche Entwicklung“, sagt Wille.

Regina Tocke hat selbst als Ehrenamtliche bei der Telefonseelsorge angefangen, damals noch in Meppen. „Es gibt super schöne Telefonate, bei denen man ganz viel Dankbarkeit bekommt“, sagt die Diplompädagogin, „aber auch Unangenehme, bei denen man beschimpft wird.“ All das müssen die Mitarbeiter aushalten können.

Neue Ehrenamtliche gesucht

Matthias Wille muss 150 Dienste im Monat besetzen – auch solche am zweiten Weihnachtsfeiertag früh morgens. Die Zahl der Ehrenamtlichen liegt in Osnabrück stabil bei etwa 70, aber ein Selbstläufer ist das nicht. Sieben bis zehn Prozent von ihnen verlassen die Telefonseelsorge pro Jahr, „wenn sie sagen: Jetzt ist es auch gut“, so Wille. Deshalb sucht er permanent neue Mitarbeiter – derzeit erst recht, um den riesigen Bedarf in der Chatseelsorge besser bedienen zu können. Wer sich vorstellen kann, bei der Telefonseelsorge einzusteigen, erreicht das Osnabrücker Büro unter Tel. 0541/260105 oder per E-Mail an telefonseelsorge@dw-osl.de.

Telefonseelsorge

Die Telefonseelsorge ist rund um die Uhr aus allen Netzen kostenlos und anonym erreichbar unter der Nummer 0800/1110111 oder 0800/1110222.

Neue Osnabrücker Zeitung / Sandra Dorn / 09.03.2018